2011 Rubihorn

Bergtour zum Rubihorn

Nachdem der Wetterbericht für Samstag ein Zwischenhoch angekündigt hatte, machten sich zehn Bergsteiger schon früh morgens von Laupheim aus auf den Weg ins Allgäu. In Oberstdorf ging es zunächst an der Talstation der Nebelhornbahn vorbei, wo man die lange Schlange der Bahnfahrer schnell zurückließ und sich in Richtung Rubihorn auf den Weg machte. Kurz nach dem Skisprungstadion konnte auch die Asphaltstrasse verlassen werden und es ging auf schönem Weg entlang des Faltenbachtobels, in welchem aber leider ein Hangrutsch im letzten Jahr und die nachfolgenden Befestigungsarbeiten deutliche Spuren hinterlassen haben.
Bei der Seealpe trennt sich der Weg vom Aufstieg zum Nebelhorn und führt zunächst nochmal durch einen Wald, bevor der steile Anstieg über viele Serpentinen bis zum Kamm erfolgt. War der Weg zu Beginn der Wanderung noch eher ruhig und fast einsam, so nahm das Leben nun doch stetig zu, je höher es ging. So genossen wir schließlich die Gipfelrast bei schönstem Sonnenschein und Blick über die angrenzenden Gipfel zusammen mit einer großen Zahl anderer Bergsteiger. Der Abstieg in Richtung Gaisalpsee erweckte von weitem dann auch eher den Eindruck einer Ameisenstraße, als den eines einsamen Bergweges. Da das Wetter in Punkto „Sommertag“ auch hielt, was der Wetterbericht versprochen hatte, nutzte ein Bergfreund die günstige Gelegenheit und kühlte sich unterwegs im Gaisalpsee mit einem Sprung ins Wasser ab.
Der Rest der Gruppe hielt noch tapfer bis zur Gaisalpe durch. Dort wurde die Möglichkeit einer inneren Abkühlung mit entsprechenden Getränken und teils gefrorenen Süßspeisen ausgiebig genutzt. Der letzte Teil des Abstiegs erfolgte dann wieder entlang eines Tobels bis nach Reichenbach.

zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.