2012 sen Dolomiten

Jubiläumstourenwoche in den Dolomiten vom 01. –  08.09.2012  


Am heutigen Samstag treffen im Laufe des Nachmittags alle Teilnehmer in St. Kassian (1.560 m) ein. Um 17:30 ist die offizielle Begrüßung der Teilnehmer. Im Hotel La Stüa gibt es im Keller einen größeren Raum wo alle Platz finden, es sind 72 Personen. Es gibt etwas zu trinken und Häppchen zu essen. Die einzelnen Tourenführer stellen sich und ihr Programm für den nächsten Tag vor. 

 02.09.12,  Einlauftour 
In der Nacht hat es ziemlich stark geregnet, um 8:40 Uhr haben wir draußen 9,6°. Mittlerweile hellt es etwas auf und wir hoffen dass es schön bleibt.
Die erste Wandung steht auf dem Programm, Treffpunkt ist immer vor dem Hotel La Stüa, dort wohnt Manfred Strauß der Tourenführer Senioren. Abmarsch ist um 9:30 Uhr das ist für alle eine gute Zeit.
In einer Gruppe mit 23 Personen wandern wir dem Gaderbach entlang hinunter nach La Villa (1.416 m). Immer wieder stehen am Wegesrand Skulpturen von verschiedenen Künstlern. Auch sind ganz tolle Bänke aufgestellt, die zum Rasten einladen, aber wir sind ja gerade erst gestartet.  Ab La Villa geht es dann weiter bis hinunter nach Badia (1.324 m).  Dort steigen wir empor zum Wallfahrtskirchlein St. Linert. In der Nähe der Kirche ist eine Konzertmuschel mit vielen Bänken. Dort macht ein Teil von uns Mittag, andere bleiben bei der Kirche und ein Teil geht in ein Kaffee.
Nach einer ¾ Stunde Rast laufen wir ein Stück durch den Ort und auf der kleinen Straße weiter bis zur Abzweigung des Wanderweges Richtung La Villa. Kurz vor La Villa treffen wir dann wieder auf den Uferweg am Gaderbach der uns zurück nach St. Kassian bringt. 

5,45 Std. ↑320 m  ↓320 m   ca. 12 km   

03.0912,   Pralongia Plateau – Lomberger Tal
8 Uhr, 10°, es war die erste Nacht ohne Regen.
Der zweite Wandertag steht an. Vom Hotel laufen wir zur Seilbahn und fahren hinauf zum Piz Sorega  (2.002 m), dem Hausberg von St.Kassian. Hier oben hat es ein schönes Hochplateau mit kleinen Heuhütten und  verschiedenen Gasthäusern. Im Winter ist hier oben viel Skibetrieb und deshalb ist alles mit vielen Liften gespickt. Leider hat sich der Himmel in der Zwischenzeit etwas zugezogen. Den Sellastock sehen wir noch, die Marmolada versteckt sich in den Wolken. Bei der Pralonghia Hütte (2.109 m) machen wir Mittagspause, es weht ein frischer Wind hier oben. Rund um die Hütte hat es unheimlich viele Spiel- und Lernmöglichkeiten für Kinder und am Grat steht eine hübsche kleine Kapelle. Fünf von unserer heutigen 21-er-Gruppe gehen zurück zum Lift und fahren wieder hinunter. Die anderen laufen auf einem gemütlichen Weg hinunter nach St.Kassian (1.560 m). Der Tag ist trocken geblieben, nur viele Wolken hatten wir, so dass die Aussicht etwas getrübt war. 

5 Std. ↑230 m  ↓675 m   ca. 8 km   – eine gemütliche Wanderung. 

04.09.12,  Kolfuschger Höhenweg
Die Chefin vom Hotel hat es geschafft, für uns 23 Personen einen Bus zu chartern, der uns hinauf zum Grödner Joch (2.121 m) bringt und am Nachmittag in Kolfuschg auch wieder abholt. Pro Person kostet das 10 €, mit den öffentlichen Bussen wäre das nicht so einfach gewesen.
Manfred hat uns eine Genusswanderung versprochen, zu der wir um 9:30 Uhr starten. Der Bus holt uns direkt am Hotel ab. Unterwegs fängt es an  zu regnen, aber wir haben noch Hoffnung. Um 10:15 sind wir am Startpunkt und marschieren los. Im Moment tröpfelt es nur leicht, aber kurze Zeit später fängt es tatsächlich richtig an zu regnen. Der Weg ist auch ziemlich schmierig und an manchen Stellen rutschig. Es geht in sachtem Auf und Ab immer Richtung Kolfuschg talauswärts. Gegen 11:30 hört es auf zu regnen und wir können die Sicht auf die umliegenden Berge genießen. Vor uns erhebt sich mächtig der Sellastock und links von uns sind die fast senkrechten Wände der Puez Gruppe. Kurze Zeit später erreichen wir die Edelweiß Hütte (1.832 m), ein Teil kehrt ein zum Aufwärmen, der Rest vespert vor der Hütte.  Dann gehen wir weiter abwärts nach Kolfuschg, unterwegs füttern wir noch die Esel am Wegesrand mit Äpfeln. Um 14:30 Uhr holt uns der Bus an der Kirche von Colfosco wieder ab. Zum Schluß ist auch noch die Sonne  rausgekommen.  

4 Std. ↑110 m   ↓560 m  ca. 8 km   

05.09.12,  Hospitz Heiligkreuz
Es ist 7 Uhr und 8° kühl, der Himmel ist bedeckt.
Um 9 Uhr beginnt am Hotel der heutige Wandertag. Wir wollen heute zur Wallfahrtskirche zum Heiligen Blut (2.045 m). Mit 19 Personen starten wir den steilen Weg hinauf, zuerst über ein kleines Sträßchen dann durch schönen Lärchenwald. Ein Teil des Weges ist ein Lehrpfad mit interessanten Schautafeln und einer alten Mühle am Ende. Leider können wir die aber nicht besichtigen, das muß vorher angemeldet werden. Kurz vor 12 Uhr kommen wir oben an und dort stoßen dann noch 4 Personen zu uns, die mit dem Lift hinaufgefahren sind.
Die Gipfel von Sella, Puezgruppe, Peitlerkofel und Kreuzkofel scheinen zum Greifen nah.
Bei herrlichem Sonnenschein machen wir an der Kirche dann Mittagspause. Eigentlich wollten wir alle mit dem Lift wieder hinunterfahren, aber da unser Manfred für Änderungen bekannt ist, laufen wir alle zusammen auf dem gleichen Weg zurück. Vor dem Hotel trinken wir noch ein Bier auf den schönen Tag.  

6 Std. ↑570 m  ↓570 m   ca. 13 km 

06.09.12,  Col Alt – Pralongia
Heute ist es noch etwas frischer als gestern, nur 7°, aber der Himmel ist strahlend blau mit etwas Nebel.
Zur heutigen Wanderung fahren wir mit 6 Autos und insgesamt 24 Personen nach Corvara. Mit der Kabinenbahn fahren wir zum Col Alt (1.980 m) und anschließenden mit dem Sessellift zur Station La Brancia. Von dort laufen wir über das uns schon bekannte Hochplateau zur Pralongia – Hütte (2.109 m) wo wir wieder Mittag machen. Das Wetter meint es heute gut mit uns, wir können die immer wechselnden Ansichten des Sellastocks und der Marmolada genießen, später reicht der Blick dann noch hinüber zum Monte Christallo. Über einen bequemen Fahrweg wandern wir dann in weitem Bogen wieder hinab nach Corvara. Unten angekommen setzten wir uns zusammen noch in ein Kaffee und genießen ein Eis. 

3,45 Std.  ↑290 m  ↓700 m  ca. 10 km 

 07.09.12,  Auf den Spuren des 1. Weltkrieges
Der letzte Wandertag steht auf dem Programm. Das Wetter meint es immer besser mit uns, aber mit nur 5° ist heute der kühlste Morgen bisher.
Vom Parkplatz Sciare (1.663 m) oberhalb von St.Kassian starten wir mit 18 Personen in Richtung Valparola-Pass. Zuerst geht es über Almgebiet vorbei an der Eisenofen Alm (1.770 m). Dann durch den Wald weiter hinauf auf einem breiten Weg. Ein kurzes Stück müssen wir entlang der Straße laufen, dann können wir wieder in den Wald. Wir passieren einen Österreichischen Soldatenfriedhof  (2.030 m) aus dem ersten Weltkrieg  und kommen kurz vor der Passhöhe wieder auf die Straße.  Am herrlich gelegenen Valparolasee (2.168 m) machen wir Mittagsrast.   Hier kommen noch unsere 3 Damen dazu, die den Linienbus als Aufstiegshilfe benutzt haben. Nach einer guten Stunde Pause bei der wir die Sonne so richtig genießen konnten steigen wir alle zusammen wieder ab, es geht den gleichen Weg zurück. Unterwegs besichtigen wir den Friedhof mit seiner kleinen Kapelle.
An der urigen Eisenofen Alm (100 Jahre alt) machen wir noch eine kurze Rast, so als Abschluß der Wanderwoche. 

6,00 Std.  ↑505 m  ↓505 m   ca. 12 km  

Nach dem Abendessen findet im Hotel Stüa noch die Abschlußbesprechung der Wanderwoche statt. Alle Tourenführer ziehen eine positive Bilanz, es war eine rundum gelungene und harmonische Woche.  

Beate Wieland

Tourenberichte 2012

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.