2012 Senioren Fruehlingswanderung

Märzenbecherwanderung im Filstal


Hurra, es ist Frühling und die Wandersaison beginnt ! Kurz vor 11 Uhr treffen sich bei strahlendem Sonnenschein 14 wanderfreudige Sektionsmitglieder auf dem Parkplatz am Wonnemar in Neu Ulm. Gemeinsam fahren wir dann mit 4 PKW über die Alb via Nellingen – Aufhausen nach Hausen im Filstal bei Bad Überkingen . Dort kommen noch 4 weitere Personen dazu so dass wir in einer angenehmen Gruppe von 18 Personen zu unserer Wanderung starten.
Zuerst geht es auf der alten Bahntrasse unterhalb der Hausener Wand nach Bad Überkingen und von dort aus in das Autal. Kurz vor dem Talschluß machen wir um 13 Uhr bei einer Kapelle Mittagsrast. Auf dem Spazierweg ist jede Menge Betrieb was bei dem herrlichen Wetter auch kein Wunder ist.
Nach einer halben Stunde Pause wandern wir weiter. Wenig später sehen wir die ersten
Märzenbecher zwischen den Bäumen und je weiter wir zum Talschluß kommen um so mehr werden es . Dann beginnt der kurze und knackige Aufstieg von ca. 300 Höhenmetern auf die Albhochfläche. Wir kommen an einem idyllischen Wasserfall vorbei der aus der Brunnensteighöhle gespeist wird. Hier kann man schön die Bildung von Tuffstein erkennen. Vor dem Bau der Albwasserversorgung war diese Quelle die einzige Wasserversorgung für die Bewohner von Aufhausen.  Die Höhle selbst wurde in den Jahren 1965/66 von dem berühmten Forschern J. Hasenmeyer und A.Wunsch auf einer Länge von 876 m vermessen.
Auch an den Steilhängen ist alles übersät mit Märzenbechern und  auch der weiße und blaue Hohle Lerchensporn und natürlich auch die Annemone recken ihre Blüten dem Licht entgegen.  Kurz darauf erreichen wir die Albhöhe und den Ort Aufhausen, den wir zügig durchschreiten. Es geht über einen bequemen Feldweg hinüber zum Albtrauf, tief unter uns erblicken wir hier die Wallfahrtskirche Ave Maria. Ein paar von uns möchten sich den Abstieg nach Hausen sparen und laufen direkt hinüber nach Berneck, der Rest folgt dem Albtrauf-Wanderweg der in leichtem Auf und Ab immer entlang der Felskante führt.
Nach kurzer Strecke kommen wir zum Kilianskreuz mit einem tollen Ausblick hinunter in das Filstal auf Bad Ditzenbach. Der weitere Weg führt uns  an einmaligen Felsformationen vorbei, die wir dank des fehlenden Blattwerkes jetzt noch sehen können. Bald erreichen wir eine Abzweigung, und von hier aus folgen wir einem etwas breiteren Forstweg der uns in  weiten Serpentinen durch den Buchenwald hinunter in das Tal führt. Gegen 16,30 Uhr sind wir wieder zurück am Parkplatz in Hausen. Es war eine wunderschöne und abwechslungsreiche Wanderung mit einer Länge von 14 km die unser Tourenführer Manfred Strauß ausgesucht hat.
Natürlich darf auch der passende Abschluß nicht fehlen. Wir fahren hinauf nach Berneck und kehren in der urgemütlichen Wirtschaft Burg Berneck ein. Hier gibt es gute hausgemachte Gerichte und einen hervorragenden Most. Die Wirtschaft hat ihren Namen von der ehemaligen Burg in der Nähe, die sich einst im Besitz derer von Helfenstein befand. Allerdings ist von der einstigen Burganlage nur der Ringwall übrig geblieben an dessen Rand 1847 die Buschelkapelle errichtet wurde.
Nach gutem Essen und netten Gesprächen machen wir uns dann wieder auf den Heimweg nach Ulm in der Vorfreude auf die nächste Wanderung.
Beate Wieland

zum Seniorenprogramm Ulm

zu den Tourenberichten 2012

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.