2012 SST Hirschberg

Schneeschuhtour auf den Hirschberg
Trotz der Aussicht auf arktische Temperaturen hatten sich fünf Unentwegte am frühen Morgen in Laupheim zur angekündigten Tour eingefunden. Unterwegs galt der Blick immer wieder dem Thermometer, das zwischen -17 °C (Laupheim) und -26 °C (Isny) schwankte und am Ausgangspunkt der Wanderung am Gasthaus „Stollen“ oberhalb von Langen bei Bregenz bei -22 °C stehen blieb.
Dick vermummt machte sich die kleine Gruppe bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg. Nach dem kurzen Abstieg in Richtung Wikatobel, bei dem man leider bald in den Schatten eintauchte, marschierte man in flottem Tempo auf dem geräumten Forstweg zu „Seppeles Kreuz“ und von dort weiter zur „Dampfsäge“. Hier wurden für den Gipfelanstieg die Schneeschuhe angelegt. Im Pulverschnee ging es nun durch einen tief verschneiten Märchenwald der Sonne entgegen. Der Gipfelhang bot den Wanderer stahlenden Sonnenschein von einem wolkenlosen Himmel, glitzernde Schneekristalle und den Blick auf Hirschbergkapelle und Gipfelkreuz.
Nachdem man die beeindruckende Aussicht vom Gipfel auf Pfänder, Nagelfluhkette und Bregenzerwald genügend genossen hatte, wurde an der Kapelle Mittagspause gemacht. Bald kroch aber die Kälte durch die Kleidung, so dass wieder das Zeichen zum Aufbruch gegeben wurde.
Sonnenschein und Pulverschnee ließen die Kälte schnell wieder vergessen und den Abstieg über Ahornach und Geserberg zum Vergnügen werden. Beinahe zu schnell war der Parkplatz bei „Stollen“ erreicht, wo man sich vor der Heimfahrt in der warmen Gaststube Kaffee und Kuchen schmecken ließ.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.