2012 ST Raetikon

Skitouren um die Lindauer Hütte


Am Freitag um 13°°Uhr treffen sich 5 Teilnehmer mit Michel Scharpf am Vöhringer P+R Parkplatz. Eigentlich  sind wir insgesamt zu acht, doch 2 Teilnehmer sind krankheitsbedingt noch kurzfristig ausgefallen. So fahren wir um 13.15 Uhr mit 2 Autos nach Vorarlberg, genauer gesagt nach Latschau bei Tschagguns an den oberen Stausee, wo kostenfreie Parkplätze  vorhanden sind.
Um 15.30Uhr steigen wir dann gemütlich bei ca. -10°C in 2,5 Std. zur Lindauer Hütte auf. Unsere Gruppe bekommt ein separates „geniales“ 8-Mann Matratzenlager, wo mehr als genügend Platz für jeden ist.
Am Abend stellt Michael dann noch die beiden Touren vor, die er im Vorfeld supertoll vorbereitet hat! Geplant ist am Samstag der Große Drusenturm 2830m über den Sporerturm und den oberen Sporertobel. Die oft heikle Querung am Sporerturm ist lt. Hüttenwirt problemlos. Für Sonntag ist die Sulzfluh 2818m „durch den Rachen“ geplant. Für beide Touren sind absolut sichere Verhältnisse Pflicht!!! An diesem Wochenende sind die Prognosen  mit Lawinenwarnstufe 1-2 bei -15 bis -20°C und Sonnenschein richtig gut.

Am Samstagmorgen um 8.30Uhr geht es dann bei -19°C los in Richtung Großen Drusenturm. Zuerst noch flach durch den Wald und anschließend über einen Moränenrücken immer steiler werdend zum Sporerturm. Vor dem Sporerturm in ca. 2400m Höhe ist die Schlüsselstelle dieser Tour!!!  Wir schnallen unsere Skier ab und versuchen zu Fuß über ein Felsband  zu kommen, was allerdings sehr viel gefährlicher ist, als es von der Ferne ausgesehen hat, da diese Schlüsselstelle komplett eingeweht ist und immer wieder etwas abbricht. Michael entscheidet sich, die Tour hier abzubrechen, da das Risiko abzustürzen einfach zu hoch ist. Noch 2 weitere Kleingruppen brechen hier ab!
Als Alternativprogramm fahren wir bis auf 2150m ab und steigen hoch zum Drusentor (2343m). Dort an der Schweizer Grenze fahren wir ab in Richtung Carschinahütte und machen Pause. Der anschließende Aufstieg zurück zum Drusentor, und die anschließende Abfahrt zur Lindauer Hütte ist „Genuss pur“. Wir sind alle so begeistert von der Abfahrt im tollen Powder, dass wir uns entschließen nochmal den Hang ca. 400 Hm aufzusteigen, um dieses Abfahrtserlebnis ein zweites Mal zu genießen. Am Ende des Tages sind dann doch noch 1400HM zusammen gekommen! Bei der Ankunft um 17°°Uhr an unserer Hütte
zeigt das Thermometer immer noch -15°C an.
Zurück auf der Lindauer  müssen wir einfach feststellen, dass dies eine super tolle Hütte ist! Egal ob Hüttenwirt, Bedienung (da gibt es durchaus auch weniger Hübsche!!!), Essen, Trockenraum, Lage………..alles passt perfekt und ist jedem zu empfehlen, der noch nie auf
der Lindauer war.
Nach dem reichhaltigen Frühstück am Sonntag geht es bei strahlendem Sonnenschein und  -16°C  los zur Sulzfluh.  Bei dieser Tour ist die Schlüsselstelle gleich im unteren Bereich bei ca. 1800m. Auch hier müssen wir die Skier ablegen und am Rucksack befestigen, um uns ca. 30Hm durch den extrem steilen Latschenhang hoch zu kämpfen. Ab dieser Stelle ist die Tour einfach nur ein Traum!!!  Die Spuranlage durch den steilen „Rachen“ ist perfekt. Nur schade, dass wir fast keine Sonne bekommen, da dieser Aufstieg ein kompl. Nordhang ist. Ab 2600m pfeift uns der eisige Wind so ins Gesicht, dass wir am Gipfel der Sulzfluh die tolle Aussicht nur ganz kurz genießen können.
Jetzt folgt die 1900Hm lange Abfahrt hinunter ins Tal zurück nach Latschau. Der Abfahrtsspaß im oberen Bereich lässt noch „Luft nach oben“, da vom Wind ein Harschdeckel vorhanden ist. Ab ca.2400m Höhe ist dann wieder toller Powder angesagt.  Die Abfahrt ist identisch mit der Aufstiegsspur. Bei einer Höhe von 1700m treffen wir dann auf den Weg, der zur Lindauer Hütte hoch führt. Diesem Weg folgend geht es zurück bis ans Auto. Uns brennen alle die Oberschenkel, aber wir wissen alle genau woher das kommt! Um 15.30Uhr fahren wir dann zurück ins Schwabenländle.

Noch ein großes Lob an Michael, der dieses tolle Wochenende perfekt vorbereitet hat. DANKE!!!!!

Bericht: Thomas Löffler
Bilder: Thomas Löffler + Bernd Humm

zu den Tourenberichten 2012

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.