2012 W Felsenmeer

Frühling am Felsenmeersteig bei Albstadt


Die ersten Frühlingsboten, Sonne von einem wolkenlosen Himmel und eine abwechslungsreiche Wanderung mit vielen schönen Aussichtspunkten waren die Merkmale der Tour auf dem „Felsenmeersteig“ bei Albstadt zum Beginn der Wandersaison der Ortsgruppe Laupheim.
Trotz Zeitumstellung und früher Abfahrtszeit hatten sich 18 Personen zur Fahrt auf die Zollernalb eingefunden, um einen der sieben Premiumwege bei Albstadt zu begehen. Von Lautlingen aus folgte die Gruppe zunächst auf ebenem Weg der Eyach bis Margrethausen, wo der steile Aufstieg zum Heersberg begann. Er wurde immer wieder unterbrochen von Aussichtspunkten, von denen der Blick über die bewaldeten Höhen schweifen konnte. Nach 1 1/2 Stunden war mit dem Heersberg der höchste Punkt des Tages erreicht und ohne große Steigung ging es durch Burgfelden zum Aussichtspunkt auf dem Böllat. Von hier reichte der Blick über Balingen bis zu den Höhen des Schwarzwaldes, eine willkommene Gelegenheit für eine ausgiebige Rast.
Steil bergab führte anschließend der Weg ins Wannental zu einem Bauernhof mit frei laufenden Kaninchen und Fasanen, bevor mitten im Wald der nächste Höhepunkt der Wanderung wartete: Drei Mammutbäume wachsen hier, Geschwister jener auf Geheiß des Königs von Württemberg importierten und gepflanzten Mammutbäume der Stuttgarter Wilhelma.
Nach einem kurzen Stück zurück begann der Aufstieg zu den Überresten der restaurierten Ruine Schalksburg, mit dem Aussichtsturm an Stelle des früheren Burgfrieds der Herren von Zollern-Schalksburg. Nach Besteigung des Turmes und kurzer Rast folgte die Gruppe den Markierungen hinüber zum Felsenmeer, einer Landschaft als hätten hier Riesen mit Felsblöcken gespielt und dessen Durchquerung an einigen Stellen durchaus Trittsicherheit erforderte. Vom Ende dieser Felslandschaft war es dann nicht mehr weit zum Ausgangspunkt in Lautlingen.
Zum gemütlichen Ausklang der Wanderung wurde bei der Heimfahrt im „Süßen Grund“ bei Ebingen Halt gemacht, um sich Kaffee und Kuchen schmecken zu lassen.

zu den Tourenberichten 2012

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.