2013 HT Wildspitze

Hochtouren im Ötztal

wildspitze12

Bild 12 von 16


Am Freitag den 19.7. um 6:00 Uhr machten sich Franz, Fritz, Ralf, Reinhold und Helga und unser Tourenführer Michael auf den Weg ins Ötztal. Angekommen in Vent ging es dann zuerst mit dem Sessellift nach Stablein. Von dort stiegen wir in 1,5 Stunden zur Breslauer Hütte (2840 m) auf. Nach einer Stärkung mit Speckknödelsuppe machten wir uns auf zum Rofenkarferner zur Auffrischung der Spaltenbergungstechniken. Danke an Michael der uns das wunderbar gezeigt und erklärt hat.
Zurück auf der Hütte traf dann auch unser Nachzügler Thommy ein, der separat ins Ötztal angereist war. Nach dem hervorragenden Abendessen gab es dann noch eine Tourenbesprechung zum Folgetag.
Samstag früh um 5:45 Uhr machte sich die Gruppe bei bestem Wetter auf den Weg zur Wildspitze 3770 m, dem höchsten Gipfel der Ötztaler Alpen und zweithöchsten Gipfel Österreichs. Los ging es über Schnee und Schuttfelder und den Mitterkarferner bis das Mitterkarjoch erkennbar war. Zuerst stiegen wir in der Rinne steil hinauf und dann nach links im Fels mit schöner Kletterei am Drahtseil entlang zum Sattel. Von dort gingen wir über den Taschachferner und zum Schluss über den Gipfelgrat auf die Wildspitze, die wir nach 4,5 Stunden erreichten. Leider war die Sicht etwas getrübt. Nach einer gemütlichen Pause ging es zurück zum Mitterkarjoch und weiter durch den aufgeweichten Schnee kraftraubend zum Brochkogeljoch 3423 m. Der weitere Abstieg erfolgte über den Vernagtgletscher, zum Schluss über eine Moräne zur Vernagthütte 2755 m. Diese erreichten wir nach 9-stündiger Tour.

Am Sonntag war dann der Fluchtkogel mit dem Aufstieg über den Nordgrat und dem Abstieg über den Normalweg unser Ziel. Über den Vernagtgletscher erreichten wir das Gepatschjoch 3241 m. Von dort ging es über den Nordgrat in leichter Felskletterei auf den Gipfel des Fluchtkogels 3500 m. Es galt hier auch mehrere in den Grat eingebettete Firnflanken zu queren. Aber Michael hat hier gut gespurt und so war es für uns dann auch einfach zu gehen. Zurück ging es dann über den Guslarferner zur Hütte welche wir um 12 Uhr erreichten. Nach einer Pause machten wir uns auf den Rückweg nach Vent.

Es hat wie immer viel Spaß gemacht dank super Führung von Michael und toller Bergkameradschaft. Danke auch an Ralf, welcher uns ermöglicht hat zu sechst mit einem PKW ins Ötztal anzureisen.

Bericht: Thomas und Helga Gübner
Bilder: Thomas Gübner , Michael Scharpf

zu den Tourenberichten 2013

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.