2013 ST Raetikon

Skibesteigung Großer Drusenturm 2830m


Nachdem fast genau vor einem Jahr der erste Versuch der Ski-Besteigung des Großen Drusenturms im Rätikon gescheitert ist, hat Michael Scharpf diese Skitour nochmals ins Tourenprogramm aufgenommen.
In einer etwas abgeänderten Aufstiegsroute, wie vergangenes Jahr, wollen wir die Schlüsselstelle umgehen, und dafür eine längere Strecke in Kauf nehmen. Geplant ist am Samstag zuerst die Auffahrt mit der Bahn zum Golmer Joch, dann über Kreuzjoch und Öfakopf zur Lindauer Hütte.  Am Sonntag dann als Highlight die Tour zum Großen Drusenturm. Da es sich aber beim Skibergsteigen immer noch um eine Outdoor-Veranstaltung handelt, kann man planen, aber man muss immer noch spontan entscheiden!!!   Die Schneeverhältnisse und der Lawinenlagebericht sind tip top, nur das Wetter macht uns für Sonntag Sorgen.

Nachdem der Parkplatz in Latschau erreicht ist, stellt Michael die Möglichkeit eines Switches der Touren vor. Einheitlich wird beschlossen, dass wir den Drusenturm direkt vom Parkplatz aus bei Sonnenschein machen. Eine entsprechende Uhrzeit für eine Umkehr wird festgelegt, beinhaltet ist hierin auch der obligatorische Sicherheitspuffer. Wir sind eine große Gruppe mit 9 Personen, aber alle top fit und motiviert! Denn sonst wäre dieses Unternehmen mit 1860 HM im Aufstieg und 1100 HM Abfahrt schlecht machbar, zumal es sich um eine technisch anspruchsvolle Tour handelt.

Wir starten also um 9.15Uhr in Latschau (960 m), und gehen das Gauertal hoch in 2 ¼  Stunden zur Lindauer Hütte (174 0m). Dort kurze Rast bei einer Suppe, und weitere 1100 HM aufwärts durch den Sporertobel zum Großen Drusenturm. Die Landschaft gleicht denDolomiten. Nach 3 ¾ Stunden stehen wir dann alle bei ca. -15°C und etwas bedecktem Himmel auf dem 2830 m hohen Gipfel.
Was nun kommt, ist wohl eine der schönsten und spektakulärsten Abfahrt im Vorarlberger Land. Das konstante Gefälle von 30-40° über 1000 HM ist Fahrspaß pur!!! 
Im „inzwischen“ dichten Nebel erreichen wir dann wieder die Lindauer Hütte. Wir alle sind platt und geschafft von dieser Mega-Tour und sind schon um 21Uhr im Bett.

Entgegen aller Wetterpropheten ist auch der Sonntag richtig sonnig und schweinekalt. Wir starten also um 8.15Uhr mit der Besteigung des 2374 m hohen Öfakopfes, um dann wieder Richtung Lindauer Hütte abzufahren. Da es in der Nacht nochmals etwas geschneit hat und die Verhältnisse so gigantisch sind, steigen wir nochmal 650 HM hoch zum Drusentor auf 2343 m. Hier ist auch die Grenze zur Schweiz.                                                       
Dass die Abfahrt zurück zur Lindauer Hütte gigantisch werden wird, wissen wir schon vom letzten Jahr. Noch einmal ist Powder pur angesagt. Nach einer kurzen Suppe auf der Hütte, geht es dann gemächlich auf der Hütten Zufahrtsstraße zurück ins Tal nach Latschau.

Noch ein großes Kompliment  an alle Teilnehmer, denn diese Leistung mit diesen vielen Höhenmetern ist nicht alltäglich! Auch besonders an Michael, besten Dank für ein unvergessliches und spektakuläres Wochenende.

Bericht: Thomas Löffler
Bilder: Thomas Löffler, Michael Scharpf, Hartmut Presting

zu den Tourenberichten 2013

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.