2014 BW Hochschelpen

Von Balderschwang auf den Hochschelpen


Trotz schlechter Wetterprognose hatten sich 10 Personen (8 w + 2 m) zur geplanten Tagestour eingefunden. Sie erlebten einen sonnigen Tag in herbstlicher Landschaft, wobei auch die teilweise „tiefen“ Wege die gute Laune nicht verderben konnten.

Startpunkt der Tour war der Parkplatz an der Schelpenbahn in Balderschwang. Von hier ging es nach einem kurzen Stück entlang der Bolgenach auf neu ausgebautem Weg vorbei an der Knöpflealpe steil hinauf zum Gelbhansekopf. Bei angenehmen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein wurde hier eine kurze Rast eingelegt, dann machte man sich an den letzten Aufstieg hinüber zum Hochschelpen. Dabei war die schwierigste Aufgabe, Möglichkeiten zu finden, um wenigstens den ganz tiefern Schlammlöcher aus dem Weg zu gehen, was allerdings nicht immer gelang. Um die Mittagszeit waren (vorläufig) diese Probleme gelöst, und die Gruppe hatte das Gipfelkreuz erricht, wo mit Blick auf die Gipfel von Rätikon und Allgäuer Alpen eine ausgedehnte Mittagspause eingelegt wurde.

Irgendwann wurde es Zeit für den Aufbruch, und so machte man sich auf inzwischen gewohntem nassem Untergrund auf den Weg über das Sättele zur gut eine Stunde entfernten Burglhütte. Hier konnten die Wanderinnen Kaffee und Kuchen genießen, bevor es vorbei an der Liechtensteiner Hütte zurück zum Parkplatz ging.
Am Ende waren sich alle einig, dass es sich gelohnt hatte, der schlechten Wettervorhersage zum Trotz diese Herbstwanderung zu unternehmen.

zu den Tourenberichten 2014

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.