2014 Sen Hohenstaufen

Wanderung im Stammland der Staufer


Bei idealem Wanderwetter machten sich 13 Senioren/innen unter der Leitung von Karl Grauer auf den Weg ins Land der Staufer bei Göppingen. Am Wäscherschlössle, der am besten erhaltenen Burganlage der Staufer, starteten sie zunächst ins Beutental. Von hier führte der Weg durch den Wald hinauf nach Oberkirneck, von wo der markante Bergkegel des Hohenstaufen für die nächsten Stunden die Richtung vorgab. Vorbei am Golfplatz und am Wäscherhof ging es zunächst durch Wäschenbeuren und dann stetig aufwärts nach Hohenstaufen.
Bevor die letzten Meter zum „Gipfel“ in Angriff genommen wurden, stattete die Grupe dem sehenswerten Staufen-Infozentrum einen Besuch ab. Es informiert umfangreich über das Geschlecht der Staufer und Lebensgewohnheiten und Kultur ihrer Zeit. Vom höchsten Punkt mit den Ruinen der Stauferburg bot sich anschließend ein weiter Blick über das Filstal zum Albtrauf mit vielen bekannten Höhen, über denen sich allerdings dunkle Regenwolken zusammenballten. Der Aufenthalt wurde deshalb auf die Länge einer Tasse Kaffee abgekürzt, dann machte man sich auf den Rückweg. Dieser führte hinunter nach Maitis und wieder hinein ins Beutental. Pünktlich mit dem einsetzenden Regen wurde das Waldcafé erreicht, wo die Wanderung ihren Ausklang fand.

zu den Tourenberichten 2014

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.