2014 ST Gruenten

Saisonbeginn mit Hindernissen
30.12.2014


Am vorletzten Tag des alten Jahres war es endlich soweit: Die Skitour-Saison konnte beginnen!
Zwar wurde das ursprünglich anvisierte Ziel „Skitour um Balderschwang“ fallen gelassen, denn der heiß ersehnte Schnee kam nicht in wohldosierten kleinen Häppchen, sondern in größeren Mengen. Auf der einen Seite gut, da wir nicht so weit fahren mussten und nun zu einer Tour auf den Grünten aufbrachen – die rückgebaute Skipiste war den meisten unbekannt und somit interessant. Auf der anderen Seite sorgten diese Schneemengen später doch für diverse Problemchen.

Aufgrund der ungewohnten Straßenverhältnisse kamen wir erstmal zu spät los, waren dann auch etwas länger unterwegs und zumindest ein Teil von uns schaffte es nicht bis zum Parkplatz, da uns ein festsitzender Autofahrer blockierte und somit der ganze Schwung weg war. Macht aber nix, wir stellten das Auto ab, starteten also etwas weiter unten und konnten uns so auf eine längere Abfahrt freuen.
Als wir aber bei den anderen am Parkplatz ankamen, war Flexibilität gefragt: Michas Auto hatte den Schlüssel gefressen (verursacht durch den starken Schneefall)! Da war guter Rat teuer …
Kurzerhand wurde umgeplant: Rudi sprang als Tourenführer ein und dann ging‘s los. Bei kräftigem Schneefall stapften wir durch tief verschneite Wälder – wer hätte das vor einer Woche gedacht? Mit zunehmender Höhe nahm auch der Wind zu und an der Grüntenhütte hatte er sich zu einem  ausgewachsenen Schneesturm entwickelt. Aber wir ließen uns nicht abhalten und stiegen weiter bergan. Kurz unterhalb der Bergstation haben wir es dann doch gut sein lassen, denn der Gipfelhang steilte sich auf und da er ziemlich eingeweht war, artete das Spuren in Gewühle in hüfttiefem Pulver aus.

Zum Abfahren war der Schnee zwar super, aber manchmal waren die Schneemengen auch hier etwas hinderlich – je nach Sichtweise: Abschnittsweise konnte man es einfach laufen lassen, ohne dabei eine moderate Geschwindigkeit zu überschreiten. Dem widrigen Wetter zum Trotz, stiegen wir nochmal bis zur Grüntenhütte auf und stürzten uns nach ausgiebiger Hüttenrast mit leckerer heißer Suppe wieder in den Sturm. Da zu befürchten war, dass wir im flacheren Gelände in den Schneemassen stecken bleiben, entschieden wir uns nun für die Pistenabfahrt. Hier fanden wir noch ausreichend Tiefschnee vor, denn so schnell konnten die Pistenraupen die Neuschneemengen gar nicht verräumen.

An der Talstation trafen wir wieder auf Micha, der inzwischen für Schlüsselersatz gesorgt hatte. Zu guter Letzt konnte er sein Missgeschick mit gesundem Gleichmut sehen. Frei nach dem buddhistischen Motto:  „Lerne loszulassen. Das ist der Schlüssel zum Glück.“ – womit wir wieder beim Schlüssel wären …

Insgesamt war es ein schöner und langer Tourentag, allen Widrigkeiten zum Trotz!
Dank an Micha für die Planung der Tour und Rudi für die Durchführung.

Bericht: Birgit Richter
Bilder: Thomas Wolfmiller, Birgit Richter

zu den Tourenberichten 2014

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.