2014 W Limburg

Von der Limburg zum Zipfelbachtal


Vor 17 Mio Jahren brodelte hier der „Schwäbische Vulkan“, heute befindet sich zwischen Weilheim, Burg Teck und Neidlingen eines der schönsten Wanderreviere am Albtrauf mit der Limburg, dem Hausberg Weilheims. Vor allem zur Blütezeit der über 40000 Obstbäume bietet sich hier den Wanderern Naturgenuss pur.
Bei strahlendem Frühlingswetter starteten 16 Wanderfreunde nahe Weilheim zur Wanderrunde zwischen Limburg und Hepsisau. Vorbei an blühenden Kirsch-, Birnen- und Apfelbäumen galt es,  den ehemaligen Vulkankegel der Limburg zunächst fast zu umrunden und ihm dann auf steilen Pfaden aufs Haupt zu steigen. Von oben bot sich dann ein herrlicher Blick auf Weilheim und hinüber zu Breitenstein und Burg Teck, der zu einer ausgiebigen Pause zwang, bis der kühle Wind die Gruppe vom Gipfel vertrieb.
Auf schmalem Pfad ging es wieder abwärts, vorbei an einer der wenigen Stellen, an der auf der Schwäbischen Alb Weinbau betrieben wird. Es ist das Überbleibsel der älteren Landnutzungsform, die erst durch Streuobstwiesen ersetzt wurde, als sich der Weinbau nicht mehr lohnte.
Nach der Mittagspause nahm man den Aufstieg zum höchsten Punkt des Tages, dem Auchtert (814 m) in Angriff. Lang gezogene Serpentinen führten durch naturbelassenen Wald mit einem Teppich aus Bärlauch und vorbei an schroffen Felsen hinauf zum sanften, begrünten Hügel über Ochsenwang und dem Randecker Maar. Entlang der Abbruchkante und vorbei am Mörikefels, einem weiteren Aussichtspunkt, erreichte man wenig später den Zipfelbach. Er hat in früheren Zeiten das Randecker Maar entwässert und dafür gesorgt, dass es nicht zum Moor wurde.
Durch die enge Schlucht führt ein schmaler Pfad vorbei an bemoosten Felsen und über zahlreiche Brücken hinunter nach Hepsisau. Nach Durchquerung des Ortes mit vergeblicher Suche nach einer geöffneten Wirtschaft musste das letzte Stück zum Parkplatz auf einem Teersträßchen entlang des Zipfelbachs zurückgelegt werden. Die Einkehr bei Kaffee und Kuchen in Weilheim bildete dann den Abschluss der gelungenen Frühlingswanderung.

zu den Tourenberichten 2014

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.