2015 Sen Donautal

Wanderung im Donautal


Eigentlich sollte eine Bergwanderung im Allgäu stattfinden, aber die „feuchte“ Wetterprognose veranlasste eine Änderung der Planung, und so fuhren die 13 Senioren/innen nach Fridingen im Donautal. Sie konnten hier bei  Bewölkung und etlichen Sonnenstrahlen eine lange, aussichtsreiche Rundwanderung absolvieren, die ein vollwertiger Ersatz für die ursprünglich vorgesehene Tour war.

Nach zügiger Anfahrt durch das Donautal startete die Gruppe am Parkplatz beim Skihang „Antoni“ in Fridingen zur Wanderrunde auf dem Premiumweg „Donaufelsen-Tour“, der für  die Wahl zum schönsten Wanderweg Deutschlands nominiert ist. Schon bald standen die Wanderer am ersten Aussichtspunkt „Schänzle“ und konnten den Blick über die Donau und einen Teil der geplanten Wanderstrecke genießen. Nach Überschreitung der Donau begann kurz nach der Ziegelhütte der Aufstieg durch den Wald zur Ruine Kallenberg, einer immer noch imposanten Burganlage aus dem 12. Jhdt. Hoch über der Donau folgte dann ein schöner Weg durch den Wald, der in ständigem Auf und Ab mehrere Aussichtspunkte verbindet und nach drei Stunden zum Schloss Bronnen führte, das leider nicht betreten werden darf.
Auf teilweise glitschigem Pfad folgte vorbei an der imposanten Halle der Bronnenhöhle der Abstieg zum Jägerhaus, wo auf einem Steg die Donau überschritten wurde. Auf Forstwegen und einem sumpfigem Pfad galt es anschließend, den Aufstieg zum Knopfmacherfels zu bewältigen. Am Aussichtspunkt wurden die Mühen durch einen tollen Ausblick nach Beuron, auf die Schlingen der Donau und zum gegenüber liegenden Schloss Bronnen belohnt. Zudem konnte man sich im Berghaus Knopfmacher erholen und für den Rest der Tour wieder stärken.
Durch üppig blühende Wiesen führte die letzte Etappe des Tages zunächst zum aussichtsreichen Stiegelefels und dann vorbei an der Mattheisen Kapelle und dem Laibfelsen wieder zurück zum Ausgangspunkt.

zu den Tourenberichten 2015

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.