2015 ST Guentlespitze

Güntlespitzen-Runde  –  Eine Traumroute wird Wirklichkeit

Kleinwalsertal – Bregenzer Wald – Hochtannbergpass und zurück

Nach problemloser Anreise ins beschauliche Örtchen Baad im Kleinwalsertal (1244m) stehen wir  (5 Teilnehmer u. Führer) gegen 8:00 Uhr mit den Skiern im Neuschnee. Mit von der Partie sind sechs befreundete Kemptner. Entlang der Almwiesen des idyllisch gelegenen Derratals wurde für uns schon frisch gespurt, so dass wir zügig voran kommen. Unter der dichten Wolkendecke lassen einige zerrissene Wolkenfetzen die Hoffnung auf den Abzug des gestrigen Tiefdruckgebiets aufkeimen. Bei Lawinenwarnstufe 2 bis 3 passieren wir heikle Passagen in großen Abständen und stehen nach ca. zwei Stunden am Gipfelgrat der Güntlespitze. Links wartet eine Wechte, rechts eine Steilflanke. Doch es geht viel einfacher als gedacht.

Die Sonne blinzelt schon bevor wir am Gipfel (2092m) angekommen sind und erscheint dort mit ganz großem Kino. Die Wolkendecke senkt sich binnen Minuten und majestätisch hebt sich der Widderstein aus den Wolken empor. Wir überschreiten den  Gipfelgrat und keine 10 Minuten später rasten wir in einer windgeschützten Mulde bei strahlendem Sonnenschein und kristallklarem Postkarten-Panorama. Wir haben alles richtig gemacht, der Tag wird perfekt! Besser geht es wirklich nicht. Vor uns liegen 1300 wohl verdiente Höhenmeter Abfahrt entlang des Schrecksbachtals bis hinunter nach Schoppernau im Bregenzer Wald. Wir überlegen die beste Linie zur Abfahrt und dann geht’s frisch gestärkt ins 40 cm Neuschnee-Vergnügen. Powder satt! Die Bachbettquerung mit Unterholzeinlage nehmen wir mit links und kurz vor Schoppernau lässt die Sonne den Schnee von den Bäumen auf uns herab schmelzen. Die 20 Minuten bis zur Abfahrt des Busses nutzen wir geschickt, um uns auf einer Sonnenterrasse in Fell gewärmten Stühlen mit Getränken versorgen zu lassen. Hier könnte man eine Tour der Extraklasse bereits ausklingen lassen, doch es warten weitere Highlights.

Der Bus windet sich entlang schönsten Bergpanoramas zur Hochtannberg-Passhöhe am Skigebiet Saloberkopf und beschenkt uns für 3 Euro 70 mit satten 800 Höhenmetern. Ohne Handschuhe und Jacke geht es durch den glitzernden  Neuschnee der Krumbacher Halde am Widderstein-Südhang bergan Richtung Höferspitze. Als sich die Musik des Skizirkus im Tal verliert, sind wir gute 300 Höhenmeter aufgestiegen und am Hochalppass (1998m) angekommen.  Hier  blicken ins einsame Bärgunttal, das uns zurück nach Baad führt. Erneute 800m Tiefschneeabfahrt liegen vor uns die wir noch einmal voll auskosten.
Gesamt-Fazit: Hartmuts geniale Routenplanung wurde mit Kaiserwetter belohnt.

Bericht: Eckhard Hinderer
Bilder: Rainer Tischendorf,  Hartmut Presting

zu den Tourenberichten 2015

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.