2016 KT Wolfebnerspitze

Klettern an der Wolfebnerspitze


Nach angesagter schlechter Wetterlage starteten wir, Harry, Rolf, Berthold und Steffen bei bestem Wetter eine Woche später.

Unser Ziel war die Hermann von Barth Hütte im Lechtal. Da der Zustieg doch fast mit 3 Stunden, und 1100 Höhenmetern angegeben war, benutzten wir den komfortablen und rustikalen Materiallift für ein paar Euros. Pünktlich zum Abendessen erreichten wir schließlich unsere Hütte in noch gemütlicher Atmosphäre Am gleichen Abend kamen noch zwei Bekannte aus Ulm, die wohl sämtliche Klettereien schon kannten und durch die wir sehr wertvolle Infos für unsere geplanten Klettertouren bekamen. Vor allem zu den Zu- und Abstiegen.

Für den Samstag entschieden wir uns gleich für die längste Tour der Wolfebnerspitze Bluatschink V. Der Name stammt von einer Sagenfigur aus dem Lechtal. 10 Seillängen meist im III. und IV. Grad und einer Einzelstelle mit V-. Den Einstieg fanden wir dann schließlich trotz guter Beschreibung von unseren Gebietskenner doch nicht sofort, da der Hüttenwirt rote Pfeile mit blauen Pfeilen gerne verwechselte. Die Bluatschink war ein voller Genuss bis zur letzten Seillänge. Schließlich krönten wir unsere Kletterei mit der Himmelsleiter, die von der Wolfebnerschulter hinauf zum Plattenwandgipfel führt. Ein ausgesetzter  Grat erster Klasse im III. Schwierigkeitsgrad. Von dort aus führte uns ein alpiner Abstieg, den wir zum Teil mit Fixseilen absicherten, wieder hinunter zur inzwischen total überfüllten Hütte.

Der Sonntag schenkte uns wieder einen wolkenloser Himmel.

Wir entschlossen uns für die Baderführe bzw. Gerade Südwand in der imposanten Plattenwand. Der V+ Überhang gleich am Einstieg war für manchen von uns nach dem spärlichen Marmeladefrühstück eine ganz schöne Herausforderung. Die restlichen 4 Seillängen meist im unteren V-er Bereich waren dann aber ein anhaltender Genuss mit grandiosem Tiefblick auf die schöne Hermann von Barth Hütte.

Alle waren wir stolz und zufrieden. Klettern an der Wolfebnerspitze mit so einer tollen Hüttenlage, einfach Spitze.

Bericht und Bilder: Harald Schick

zu den Tourenberichten 2016

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.