2016 Sen Höllental

Durch die Höllentalklamm


„Sommer – Sonne – Seniorentour“, so hieß das Motto der von Karl Grauer geführten Bergwanderung im Monat Juli. Bei herrlichstem Wetter konnten die Laupheimer Senioren eine beeindruckende Bergwanderung am Fuß der Zugspitze genießen, für die sich auch die weite Anfahrt lohnte.
Los ging es am großen Parkplatz bei Hammersbach, von dem sich eine Vielzahl von Wanderern auf den Weg zur Höllentalklamm machten. Nach knapp einer Stunde war dann auf Forstwegen die Höllentaleingangshütte erreicht und nach Bezahlung von 1.- € Eintritt konnte der Weg durch die Höllentalklamm beginnen. Auf dem aufwendig angelegten Steig ging es jetzt am tosenden Hammersbach entlang aufwärts. Durch Tunnel, am senkrechten Fels entlang und über im Fels verankerte Stege konnte das Naturschauspiel des tosenden Wassers genossen werden, immer begleitet vom Lärm der Wassermassen und gelegentlich überrascht von einer kalten Dusche. Am Ende der Klamm öffnete sich der Talkessel, so dass auf dem letzten Teil des Anstieges die wärmenden Sonnenstrahlen die nassen Jacken wieder trockneten.
Pünktlich zur Mittagspause hatte die Gruppe die neu erbaute Höllentalangerhütte erreicht, wo auf der großen Terrasse Durst und Hunger gelöscht wurden. Im Hintergrund konnte man dabei den Kessel des Höllentalangers, darüber das Höllenkar mit dem Höllentalferner und der alles überragenden Zugspitze bewundern.
Für den Rückweg hatte sich Karl für den Stangensteig entschieden. Dazu musste man zunächst auf dem Anstiegsweg ein Stück zurück wandern, dann galt es, über viele Stufen wieder Höhe zu gewinnen. In steilem Gelände folgte man dem schmalen Pfad hoch über der Klamm zur Brücke, die in 70 m Höhe die Klamm überquert und aus schwindelnder Höhe einen Tiefblick auf den darunter verlaufenden Weg bietet. Das letzte Stück zurück nach Hammersbach wurde danach auf bereits bekanntem Weg bewältigt.

Bericht + Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2016

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.