2017 Sen Hohenschwand

Wanderung zur Alpe Hohenschwand

Das Wetter war nicht sehr vielversprechend, als wir zwanzig Senioren uns aufmachten, um bei Steibis im Allgäu die Hütte Hohenschwand und deren Umgebung zu erkunden. Ein paar kleine Schauer unterwegs ließen uns völlig kalt und am Parkplatz „Lanzenbach“ fanden wir die Wasserflasche schon wieder wichtiger als den Regenschirm. Mit der Gewissheit, dass uns am Ziel die trockene Hütte und mit dem Auto vorauseilende Heinzelmännchen erwarten würden, machten wir uns auf den Weg. Entlang dem Lanzenbach noch munteres Geplauder; dieses ließ dann schnell nach der Weggabelung bergwärts nach. Vorbei und an Wiesen und Kühen mit Plüschohren erreichten wir die Hütte.
Kaffee und Kuchen wollten wir uns aber verdienen und suchten wie die Pfadfinder den Weg zum Prodel, welcher uns herrliche Aussicht vermuten ließ. Der breite Fahrweg von der Hütte endete sehr schnell bei einem Hochsitz und wir fanden auch einen Bergpfad, der vermutlich als Jägersteig genutzt wird. Da es aber in den letzten Tag heftig geregnet hatte, war dieser sehr rutschig und schwer zu begehen. Die teilweise vorhandenen Stufen waren für Riesen. Von keinerlei Ehrgeiz besessen brachen wir die Erkundungstour nach einer dreiviertel Stunde ab und beschlossen, sie nach einer längeren Trockenperiode wieder aufzunehmen. Im Stillen dachte jeder an Kaffee und Kuchen!! In der Sonne vor der Hütte konnten wir die fleißigen Hände, die für die reiche Tafel gesorgt haben, nicht genug loben.

Der Abstieg zum Parkplatz war reiner Genuss mit schönen Ausblicken Richtung Steibis. Pünktlich erreichten alle den „Ochsen“ in Berkheim.

Peter und Anni herzlichen Dank für diesen schönen Tag, welchen Ihr so gut vorbereitet habt.

Bericht: Ingrid Scheib
Bilder: Peter Kolb, Manfred Strauß, Dorle Schmid

zu den Tourenberichten 2017

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.