2017 Sen Weiherkopf

Tour zum Weiherkopf


Nach den Unwettern vom Freitag und dem Regen am Samstag präsentiert sich das Allgäu heute wieder mit bestem Bergwetter.

Mit der Hörnerbahn in Bolsterlang fahren 14 wanderlustige Senioren hinauf ins Wandergebiet. Oben angekommen teilen wir uns in 2 Gruppen, 8 Personen steigen auf  zum Weiherkopf,  die anderen 6 gehen den normalen Weg ohne Gipfel Richtung Berghaus Schwaben und über das Bolgental wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Am Gipfelkreuz vom Weiherkopf angekommen sehen wir – nichts !  Die Wolken haben sich verdichtet und wir haben keinerlei Aussicht, allerdings besteht  noch Hoffnung daß es später besser wird. Der Abstieg vom Weiherkopf erweist sich nach den Regenfällen als etwas rutschige Angelegenheit, wir müssen auf dem steilen Wurzelweg höllisch aufpassen.

Weiter geht es dann hinauf zum Großen Ochsenkopf.  Am Wegesrand gibt es jede Menge Heidelbeeren die wir uns natürlich schmecken lassen. Oben angekommen haben wir dann eine schöne Fernsicht hinüber zum Ifen und die Berge vom kleinen Walsertal, hinaus Richtung Kempten und auch in Richtung Oberstdorf ist die Wolkendecke verschwunden.

Nach einer kurzen Pause geht es dann über ein sehr feuchtes Hochmoor bergab zum Hauptwanderweg und nach kurzer Zeit zweigt der Weg ins Bolgental ab. Vorbei an der Oberen Bolgenalpe geht es bis zur Alpe Zunkleiten. Hier genehmigen wir uns eine kleine Kaffeepause. Die andere Gruppe ist hier schon vorbei und auf dem Weg zur Talstation.  Wir nehmen dann nicht den Weg über das Sonderdorfer Kreuz sondern laufen auf der Fahrstraße bergab bis zu einem Abzweig in die Schlucht der Bolgenach.

Hier erwartet uns ein kleines Abenteuer, beim Sturm ist eine Pappel abgebrochen und versperrt den Weg, allerdings ist unter dem Baum genug Platz daß wir hindurchhangeln können. Nach der Querung des Bachbettes gelangen wir dann zum herrlichen Bergblickweg, der uns in immer leichten Auf-  und Abstiegen zur Talstation der Hörnerbahn bringt. Dort erwarten uns schon unsere 6 Kameraden und wir fahren gemeinsam nach Ofterschwang. Im Gasthof „Schlitte Hitte“  kehren wir ein und lassen den Tag nochmals Revue passieren, bevor wir zurück nach Ulm fahren.

Text:    Beate Wieland
Bilder: Brigitte Müller,  Beate Wieland

zu den Tourenberichten 2017

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.