2018 Sen Glastal

Durch das Glastal zur Friedrichshöhle

Bei nebligem Wetter machten sich unter der Leitung von Siggi Wehrle 14 Personen auf den Weg nach Hayingen. Schnell war der Wanderparkplatz beim Segelflugplatz erreicht, wo zur heutigen Rundtour gestartet wurde.
Auf zunächst undeutlichem Weg ging es durch das Ammental , das später in das Guckental mündete, abwärts. An der Hayinger Brücke war die erste kurze Pause angesagt, dann führte die Wanderung ins Glastal. Im tief eingeschnittenen Tal wanderte man zwischen Bäumen in voller Herbstfärbung entlang des wenig Wasser führenden Hasenbach abwärts und erreichte vorbei an Schloss Ehrenfels die Friedrichshöhle. Sie ist die einzige mit dem Boot befahrbare Höhle Deutschlands und Quelle der Zwiefalter Ach. Während einige der Gruppe zur Fahrt in die Höhle starteten, genossen die anderen in der nebenan liegenden Gaststätte die schmackhafte Kürbissuppe.
Beim Rückweg ging es im Sonnenschein zunächst ein Stück auf dem schon bekannten Weg, dann bog man ab ins Schweiftal. In angenehmer Steigung gewann man allmählich an Höhe und erreichte mit dem Lämmerstein den höchsten Punkt des Tages. Von hier reichte der Blick weit über die herbstlich verfärbten Wälder sowie hinab auf den am Vormittag begangenen Weg durch das Glastal. Über Digelfeld und vorbei am Segelflugplatz wurde schließlich wieder der Wanderparkplatz erreicht.
Bei der  obligatorischen Schlusseinkehr konnte man in Zwiefalten Kaffee und Kuchen genießen, dann wurde zufrieden die Heimfahrt angetreten.

Bericht + Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2018

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.