2018 Sen Gönningen

Wanderung bei Gönningen

In einer kleinen Gruppe von 8 Personen starten wir um 10,30 Uhr vom Wanderparkplatz am Ortsrand von Gönningen zu unserer heutigen Tour.
Zuerst geht es sanft bergan in das Wiesaztal mit den Gönninger Seen und dem interessanten Bachlauf der Wiesaz, deren kalkhaltiges Wasser immer wieder Tuffstein bildet. Die Seen wurden im Rahmen von Renaturierungsmaßnahmen künstlich angelegt, nachdem 1975 der Abbau des Tuffsteines eingestellt wurde.
An der ehemaligen Talmühle beginnt dann der Aufstieg auf daß Roßfeld, aus dem sich kegelförmig der Roßberg (869 m)erhebt. Eigentlich ist Gönningen für seine Tulpenblüte im Frühjahr bekannt, aber was sind schon Tulpen gegenüber dieser herrlichen Wildblumenwiesen, durch die wir auf dem Roßfeld laufen. Wir können uns gar nicht sattsehen an Wiesensalbei, Wiesenbocksbart, Scabiose, wilden Margeriten, Glockenblumen und Orchideen. Überall flattern kleine Schmetterlinge und das Zirpen von Grillen begleitet unseren Weg.
Auf dem Roßberg gibt es ein Wanderheim des Schwäbischen Albvereins mit einem schönen Biergarten. Hier genießen wir die Aussicht auf Öschingen bei erfrischenden Getränken. Den Turm besteigen wir nicht weil die Sicht heute nicht gut ist und in der Ferne einige Gewitter unterwegs sind.  Auf dem Jägersteig geht es dann wieder abwärts nach Gönningen.
Den herrlichen Tag lassen wir beim Abendessen im Gasthof Bären in Schelklingen-Hütten noch einmal Revue passieren.

Text und Fotos: Beate Wieland

zu den Tourenberichten 2018

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.