2018 Sen Königsbronn

Wanderung bei Königsbronn

Vom Parkplatz am Donaubad in Neu Ulm fahren wir nach Königsbronn, insgesamt sind wir 17 Personen.
Direkt beim Brenztopf beginnt unsere heutige Nachmittags-Wanderung. Der Brenztopf ist wie der Blautopf eine Karstquelle und gehört zu den größeren Quellen.  Die Quelle schüttet täglich bis zu 103.000 m³ und das Wasser hat das ganze Jahr eine konstante Temperatur von 7 Grad.Das Wasser wird direkt zur Energiegewinnung genutzt und auch die historische Hammerschiede wird damit betrieben.

Neben dem Quelltopf geht es zuerst über mehr als 200 Stufen hinauf auf die Albhochfläche, vorbei an den Skisprungschanzen auf denen wohl kaum noch mit Schnee gesprungen werden kann.
Nach kurzer Zeit kommt der Abstecher zur Ruine Herwartstein , einer ehemaligen Stauferburg. Diese wurde im 11. Jahrhundert erbaut und im Jahre 1310 an König Albrecht verkauft. Dieser nutzte die Steine zum Bau des Klosters Königsbronn, von dem man im Ort ebenfalls noch Reste sehen kann. Vom Felssporn bei der Ruine hat man einen schönen Blick ins Brenztal und hiüber zum Braunenbergturm bei Aalen.

Auf einem  schönen Waldweg geht es am Trauf entlang und später hinunter zum Itzelberger See der durch die Brenz gespeist wird. Am See gibt es einen Bootsverleih und eine Gaststätte, ein paar Schleckermäuler genehmigen sich hier ein Eis. Wir umrunden den See und laufen dann durch ein Wohngebiet und das ehemalige Kloster wieder zurück zum Parkplatz am Brenztopf.

Es war eine nette Nachmittagswanderung, den Tag lassen wir dann bei gutem Essen im Gatshof „Am Berg“  in Temmenhausen ausklingen.

Text     Beate Wieland
Fotos   Brigitte Müller, Beate Wieland

zu den Tourenberichten 2018

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.